VELSPOL - BADEN-WÜRTTEMBERG

DAS MITARBEITERNETZWERK FÜR LSBTI-BESCHÄFTIGTE IN DER POLIZEI UND JUSTIZ

Unsere Geschichte

25 Jahre VelsPolBW (1994 - 2019)

50 JAHRE STONEWALL | 

2️⃣5️⃣ JAHRE VELSPOLBW

Mit mehr als 350 Gästen hat die Landesregierung am Mittwoch (26.06.2019) das 50-jährige Jubiläum des Christopher Street Day, die begleitenden Bürger- und Menschenrechtsbewegung in Stuttgart und 2️⃣5️⃣ Jahre VelsPolBW gefeiert.

„Wir feiern heute ein halbes Jahrhundert Zivilcourage, ein halbes Jahrhundert Auflehnung gegen Gewalt und Unrecht, ein halbes Jahrhundert Einsatz für gleich Rechte und gegen Diskriminierung und Ausgrenzung“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha in seiner Rede. Er dankte alle jenen, die seit Jahren für ein freies, offenes und demokratisches Land kämpfen. Ausdrücklich erwähnte er in diesem Zusammenhang das Netzwerk lesbischer und schwuler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Polizei, Justiz und Zoll Baden-Württemberg (VelsPolBW), das an diesem Abend sein 2️⃣5️⃣-jähriges Bestehen feierte. „Sie stehen Lesben, Schwulen, bisexuellen oder transidentischen Kolleginnen und Kollegen zur Seite, hören zu, helfen, beraten. Sie setzen sich gegen Vorurteile innerhalb und außerhalb der Polizei ein und leben Toleranz und Akzeptanz vor“, betonte Lucha.

Dass die Polizei gemeinsam mit den Community-Aktiven feiert, sei vor Jahrzehnten noch undenkbar gewesen. Lucha erinnerte an die gewalttätigen Razzien der Polizei in Kneipen mit trans- und homosexuellem Publikum in den USA, die damals die CSD-Bewegung auslösten. „Misshandlungen und Willkür waren an der Tagesordnung. Insofern hätte das Motto des heutigen Abends nicht besser gewählt sein können: Aus Widersachern werden Freunde.“

VelsPolBW-Landesvorsitzender Thomas Ulmer blickte auf 2️⃣5️⃣ Jahre intensive Arbeit von VelsPolBW mit dem Innenministerium und Justizministerium Baden-Württemberg zurück. Leitender Ministerialrat und stellvertretender Landespolizeipräsident Moser von Filseck (Innenministerium) lobte die Arbeit von VelsPolBW für die Polizei Baden-Württemberg in den vergangenen mehr als zwei Jahrzehnten.

Die Veranstaltung wurde musikalisch vom ??Landespolizeiorchester Baden-Württemberg, den Chören ?Musica Lesbiana und der ?Rosa Note unter der Leitung von Prof. Stefan Halder umrahmt.

 

Fotos: Queerfoto und Leo Buri

VelsPolBW - AWARD

Im Rahmen des CSD-Empfang und der Jubiläumsveranstaltung in der L-Bank wurde erstmalig der VelsPolBW-AWARD verliehen. Gleich dreimal durfte Thomas Ulmer den VelsPolBW-AWARD an Personen übergeben, die VelsPolBW in den letzten 25 Jahren intensiv unterstützt haben.

? Aus dem Bereich Politik erhielt MdL Brigitte Lösch die Auszeichnung für ihre langjährige Unterstützung in unserer nicht immer einfachen politischen Arbeit.

? Laura Halding-Hoppenheit durfte den Preis für die langjährige, auch Vor-VelsPolBW-Zeit entgegennehmen. Sie war immer das Bindeglied zwischen VelsPolBW und der Community und unterstützte VelsPolBW in den letzten Jahren tatkräftig.

? Ministerialdirektor Wolf-Dietrich Hammann und früherer Landespolizeipräsident erhielt den AWARD für seine Unterstützung unserer Arbeit und war Wegbereiter für unsere Akzeptanz in der Polizei und bei der Führung im Innenministerium.

Wir gratulieren den Preisträger_Innen.

Der VelsPolBW-AWARD wird in unregelmäßigen Abständen an besonders verdiente Menschen, die VelsPolBW unterstützen vergeben.

GdP-Broschüre zu LSBTTIQ

Mit der GdP-Arbeitshilfe Nr. 14 „Lesben und Schwule in der Polizei“ hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) 2004 eine Arbeitshilfe erstellt, die sensibilisieren, juristische Aspekte beleuchten und informieren sollte.
Zwischenzeitlich ist mehr als ein Jahrzehnt seit der Erstellung verstrichen und erfreulicherweise hat sich die Gesetzgebung bezüglich eingetragener Lebenspartnerschaften, Adoptions- und Erbrecht geändert. Ende Juni 2017 hat die Mehrheit der Abgeordneten des Deutschen Bundestages die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare beschlossen. Mit dieser Entscheidung wird die rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren durchgesetzt. 

Dieser Ratgeber soll der Interessenvertretung in der Polizei unseren Personalräten, Gleichstellungsbeauftragten und Ansprechpartnern für gleichgeschlechtliche Lebensweisen eine Hilfestellung geben, aufklären und sensibilisieren. Ebenso dient sie Führungskräften in der Polizei, Vertrauensleuten und Kreisgruppenvorstände. Nicht zuletzt soll sie die Kolleginnen und Kollegen auf den Dienststellen informieren, die Gewaltanwendungen gegenüber Homosexuellen, Trans- und Intersexuellen aufnehmen und verfolgen. 
Diese Broschüre ist mit freundlicher Unterstützung von VelsPol - Baden-Württemberg, entstanden. Dafür möchten wir uns insbesondere bei Thomas Ulmer und Karen Seiter bedanken. (Text GdP)

 

GdP - Ratgeber_2017
GdP Ratgeber - Vielfalt in der Arbeitswe[...]
PDF-Dokument [1.2 MB]

Whats-APP-INFO

NEU - Whats-APP -INFO

VelsPolBW führt mit diesem Whats-App-Infokanal eine neue Form der schnellen Information der Mitglieder des Mitarbeiternetzwerkes ein.

 

Bitte registriere Dich mit Deiner Telefonnummer unter nachstehendem Link:

https://www.surveymonkey.de/r/V52CCZN

 

Whats-App-INFO soll ausschließlich zur Information der Mitglieder dienen. Ab sofort werden alle Informationen über E-Mail und Whats-App-INFO verbreitet.

Whats-App-INFO dient aber nicht der Kommunikation der Mitglieder untereinander, hierfür steht Whats-App (VelsPolBW) zur Verfügung.

Umfrage zur Hasskriminalität

Gewalt und Straftaten, die durch Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, religiöse Intoleranz oder durch Vorurteile gegenüber der Behinderung, der sexuellen Ausrichtung oder Geschlechtsidentität einer Person motiviert sind – all dies sind Beispiele für Hasskriminalität.

 

Sie können jeden in der Gesellschaft treffen. Unabhängig davon, wer das Opfer ist, schaden diese Straftaten jedoch nicht nur der betroffenen Einzelperson; sie richten sich auch gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung in unserem Land und gegen das Grundrecht der Gleichheit und Nichtdiskriminierung.

 

VelsPol – Das Mitarbeiternetzwerk für LSBT-Beschäftigte in Polizei und Justiz ergreift mit einer Umfrage erneut die Initiative, auf die Problematik der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit hinzuweisen. Die Erfahrungen von VelsPol haben gezeigt, dass bei der Erkennung und Bearbeitung von Straftaten gegen Minderheiten (gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit) immer noch Defizite in Polizei und Justiz bestehen.

Pressemitteilung
Pressemitteilung_05022017.pdf
PDF-Dokument [327.2 KB]
Facebook-Post
FB-Text_05022017.pdf
PDF-Dokument [187.7 KB]

Herzlich willkommen!

Polizei und homosexuell?

 

Wie in allen anderen Berufsgruppen auch, gibt es bei der Polizei in Baden-Württemberg homosexuelle Kolleginnen und Kollegen.

 

Wir sind ganz normale Polizistinnen und Polizisten, nicht mehr und nicht weniger. Nicht besser und ganz bestimmt nicht schlechter! Dennoch haben unsere Erfahrungen gezeigt, dass die Gesellschaftsgruppe von Homosexuellen einer besonderen Problematik ausgesetzt ist, da sie noch immer nicht in das vorhandene Bild der Polizei zu passen scheint. Aufklärung tut immer noch Not – und da wollen wir ansetzen. Bei unseren Kolleginnen und Kollegen und in der Bevölkerung allgemein.

 

Wir wollen Akzeptanz für eine menschliche Eigenschaft, die es nun mal gibt und schon immer gab. Deshalb kann Toleranz uns nicht genug sein. Diskriminierungen, Ausgrenzungen und berufliche Benachteiligungen von Lesben und Schwulen sind nicht länger hinnehmbar. Vielmehr muss es eine Selbstverständlichkeit sein, dass uns von der Gesellschaft, deren gleichberechtigter Teil wir sind, alle Menschen- und Bürgerrechte zugestanden werden.

 

Unser Verein wurde gegründet, um diesen Missstand innerhalb der Polizei zu beseitigen. Wir wollen dass sich niemand wegen seiner sexuellen Identität verstecken muss und die Polizei in der Gesellschaft mit gutem Beispiel vorangeht.

 

Schon 1995 wurden Vereine für lesbische und schwule Polizeibedienstete in mehreren Bundesländern gegründet, die jedoch verschiedene Vereinsnamen führten. Die Bezeichnung „Bediensteter“ wurde gewählt um deutlich zu machen, dass der Verein Arbeitern, Angestellten und Beamten im Polizeiberuf offen steht.

Quelle: Facebook/ Antidiskriminierungsstelle des Bundes; Berlin; 11-2015

VelsPol-BW ist Mitglied im Dachverband VelsPol-Deutschland e.V.

VelsPol-BW ist Mitglied im europäischen Dachverband EGPA.

 

Termine

Unsere monatlichen Stammtischveranstaltungen finden an verschiedenen Orten und Restaurants in Stuttgart statt. Im Jahr 2019 wollen wir uns mindestens einmal im badischen Landesteil treffen, die Termine und Veranstaltungsörtlichkeiten werden rechtzeitig veröffentlicht.

 

Hier unsere Stammtischtermine 2019:

 

08.02.2019 | 20.00 Uhr Neujahrsessen im `Leonhardts` am Fernsehturm

 

Weitere Termine werden hier demnächst veröffentlicht.

 

VelsPolBW wird sich auch in diesem Jahr an mehreren CSD-Veranstaltungen im Land beteiligen. Die Termine werden hier nach unserer Mitgliederversammlung veröffentlicht.

Presse

Bitte beachten Sie auch unsere Presseveröffentlichungen!

 

 

 

 

 

Presse

Internet-Projekt

-Der-Liebe-wegen-

Verfolgung von Lesben und Schwulen in Deutschland

 

“Die erste heikle Situation erlebte er im Stuttgarter Schlossgarten bei zwei Pferdestatuen, den “Rossebändigern” […], damals ein in der Szene bekannter Schwulentreff. Plötzlich umarmte ihn ein Mann in einer Lederjacke und zischte: “Hau ab und versteck dich, Junge!” Rudolph rannte und kauerte hinter einen Busch. Bald kamen die Polizisten und suchten das Gelände mit Taschenlampen ab. Unter ihnen: der Mann mit der Lederjacke, der Rudolph gewarnt hatte. “Ich bin ihm bis heute dafür sehr dankbar”, sagt er. Eine halbe Nacht harrte er damals hinter seinem Busch aus, entkam so den Gesetzeshütern.” 

LSVD Pressedienst

Demokratie retten, zivilgesellschaftliches Engagement stärken! (Fri, 18 Oct 2019)
Offener Brief zur aktuellen Förderpolitik des Bundesprogramms "Demokratie leben!"
>> Mehr lesen

Kenia-Koalition: Akzeptanzförderung von LSBTI als Querschnittsthema verankern (Fri, 18 Oct 2019)
Anforderungen des LSVD an den zukünftigen Koalitionsvertrag
>> Mehr lesen