Über uns

Unsere Ziele

 

In erster Linie sind wir für Lesben, Schwule, bisexuelle oder transidentische Kolleginnen und Kollegen innerhalb der Polizei da. Wir stehen für Gespräche, Hilfe oder Rat zur Verfügung - für Arbeiter, Angestellte und Beamte! Uns sind folgende Ziele wichtig, die wir nur gemeinsam verwirklichen können.

 

Wir bekämpfen Vorurteile innerhalb und außerhalb der Polizei durch:

 

-Fortbildungsveranstaltungen an Ausbildungs- und Fortbildungsstellen in der Polizei oder    als Referenten außerhalb der Polizei

-Teilnahme an Öffentlichkeitsveranstaltungen mit Infoständen

-Beratung von Behörden (Innenministerien, Polizeibehörden, etc.)

 

Wir unterstützen Polizeibedienstete u.a. durch:

 

-Zuhören, Gespräche und Erfahrungsaustausch

-Intervention bei Behörden, die nicht korrekt mit ihnen umgehen

-Interne Öffentlichkeitsarbeit um bekannt und für die Kolleginnen/ Kollegen     ansprechbar  zu sein

-Aufbau eines Netzwerks um erreichbar zu sein

-Teilnahme an Veranstaltungen im "Niemandsland" um sichtbar zu sein

-Information über Diskriminierung / Mobbing

 

Wir unterstützen Opfer antilesbischer/ antischwuler Gewalt u.a. durch:

 

-Information über Anzeigenerstattung und Verfahrensablauf

-Information über Möglichkeiten der Opferentschädigung

-Vermittlung an Fachkräfte (bspw. bei Traumatisierung)

-Dokumentation von Gewalttaten.

 

Wir fördern das Ansehen der Polizei in der Öffentlichkeit u.a. durch:

 

-öffentliches Auftreten und Einstehen für unsere Lebensweise

-das Vorleben von Toleranz und Akzeptanz der Polizei im Innen- und Außenverhältnis

-vertrauensbildende Maßnahmen in der Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen

 

Unser oberstes Gebot - niemand wird geoutet!

Hilfe intern

Bist Du geoutet und kommst damit nicht klar oder kommen Deine Kollegen/ Kolleginnen damit nicht klar - Du benötigst eine(n) Gesprächspartnerin / Gespächspartner mit der/ dem Du sprechen kannst dann melde Dich ganz unverbindlich.

Hilfe extern

Bist Du Opfer geworden und traust dich nicht zur Polizei, wir können helfen.

Bist Du Opfer geworden und benötigst Hilfe, wir können Dich an eine Hilfsorganisation vermitteln.

Das VelsPol-Team

Thomas ULMER

thomas.ulmer@velspol-bw.de

+49-152-26055577

Alexandra.Kunft

Alexandra.Kunft@velspol-bw.de

 

Sven Müller

Sven.Mueller@velspol-bw.de

Tobias LINGNER

tobias.lingner@velspol-bw.de

Leo Buri

leandros.buri@velspol-bw.de

Die Entstehungsgeschichte von VelsPol-BW e.V.

Göttingen, den 17.07.1994 


An jenem Wochenende trafen sich ca. 30 schwule Polizisten und lesbische Polizistinnen aus ganz Deutschland in dem Tagungshaus Waldschlösschen in Göttingen-Reinhausen, um Erfahrungen mit ihrem Coming Out und den Reaktionen auf ihren Dienststellen auszutauschen. 
Der § 175 StGB war in diesem Jahr gerade abgeschafft worden.

Auf Initiative des freien Journalisten Jens Dobler aus Berlin und der offen schwul lebenden Kollegen Jürgen Bugla (Castrop-Rauxel) und Lutz Wohlan † (Düsseldorf ) und mit finanzieller Unterstützung des SVD (Schwulen-Verband-Deutschland, jetzt LSVD) und der Bundesarbeitsgemeinschaft „Kritischer Polizisten/Innen", jedoch mit ausdrücklicher Absage der Gewerkschaft der Polizei (GdP), trafen sich zum ersten Mal in der Bundesrepublik ca. 30 Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Bereichen der Polizei ( Schutzpolizei, Kriminalpolizei, Verwaltung und Bundesgrenzschutz - heute "Bundespolizei"), um über ihre Erfahrungen mit ihrer Homosexualität zu berichten, insbesondere über ihre Erfahrungen innerhalb der verschiedenen Dienststellen. 

Viele Kolleginnen und Kollegen befürchteten, ihre Karriere zu riskieren, wenn sie sich offen zu ihrer Veranlagung bekennen. 
Zu beneiden waren da die Kollegen aus Berlin die bereits offiziell einen Schwulenbeauftragten in der Polizei hatten, der sowohl ein Ansprechpartner für externe Lesben und Schwule darstellte, als auch eine interne Anlaufstelle für Kolleginnen und Kollegen. 

Aus diesen jährlichen Treffen entstanden die Bundesseminare und unser Verein (vormals AHPol-BW - Arbeitskreis homosexueller Polizeibediensteter in Baden-Württemberg). 

Logo 1994 - 2002
Logo seit 2002